Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

 

Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis - Seminardetails


aktuelles Semester: SS19
Benutzername: Passwort:

Das Online-KomVor ermöglicht nach der Registierung das Erstellen eines persönlichen Stundenplanes für die eigene Planung.

Die Seminarbelegung erfolgt in beiden Bachelor Studiengängen bis 18.02.2019 unter "Prüfungsverwaltung" im
Online Studierenden Support Center (OSSC) >>
(Mehr Infos in der Hilfe)

Seminare (Bachelor) >> 
Seminare (Master) >> 
Semester wählen >> 
Registrieren >> 
Hilfe >> 

 
Semester:SS19
 
Titel:

Kritische Ansätze aus der Familien- und Geschlechtersoziologie

 
 
Lehrgebiet/Studienbereich:Soziologie 
 
Scheine / Modul:BA SA/SP Prüfung G 3.2, Modul: Gesellschaftliche Strukturen und Entwicklungen (Prüfungsordnungen bis 2010)
BA SA/SP Prüfungen G 3.1/2, Modul: Gesellschaftliche Strukturen und Entwicklungen (Prüfungsordnung 2011/2015)
BA Kind Prüfung WA.1: Wahlmodul (Prüfungsordnung 2014/2015)
BA SA/SP Prüfungen WM.1/2: Wahlmodul (Prüfungsordnungen ab 2011)
 
DozentIn:Leidinger, Christiane, Dr., Dipl.Pol.
 
Zeit:Dienstag,
14:30 Uhr bis 17:45 Uhr,
ab dem 09.04. 4 SWS
 
Raum:03.2.054
 
Kommentar:
[editieren]

Inhalt:

Das Seminar fokussiert ausgewählte kritische Ansätze aus zwei speziellen
Soziologien: der Familien- und der Geschlechtersoziologie. Die soziologische
Geschlechterforschung setzt sich mit der kulturellen Herstellung von Geschlecht und
damit von Geschlechterdifferenzen auseinander und fragt danach, wie das
gesellschaftliche Alltagswissen über Geschlechter strukturiert ist. Dabei liefert die
Geschlechtersoziologie wertvolle Einblicke in ganz unterschiedliche Felder des
gesellschaftlichen Lebens wie Arbeit oder Bildung. Die Familiensoziologie beschäftigt
sich u.a. mit Interaktionen in der Familie wie der Ausbildung innerfamiliärer
Arbeitsteilung, Erwerbsarbeit, Sozialisation, Geschwisterbeziehungen, Sexualität
sowie Gewaltverhältnissen. Zentrale Begriffe, mit denen wir uns im Rahmen der
Seminars an den Schnittflächen von Familien- und Geschlechtersoziologie
beschäftigen, lauten u.a. Familismus, Reproduktions-/Care-/Sorge-Arbeit, soziale
Ungleichheit, Gewalt, Geschlecht(erverhältnisse), Intersektionalität und Diversität.
Dabei widmen wir uns theoretischen und empirischen Befunden zu verschiedenen
Familienkonstellationen wie etwa alleinerziehenden Frauen, deren gesellschaftliche
Sichtbarkeit und Bewertung, sowie verschiedenen alternativen Konzepten des
Zusammenlebens und sozialer Bezüge. Die Texte zeigen, wie die Autor*innen an
soziologische Denktraditionen anschließen, teilweise aber auch mit ihnen brechen
oder über sie hinausweisen.

Empfehlungen zu speziellen Kenntnissen und Bereitschaften:

Die Bereitschaft zur selbständigen, auch umfangreicheren Lektüre von theoretischen
Texten wird ebenso vorausgesetzt wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit
politischen und kontroversen Themen sowie ein ausgeprägtes Interesse an Reflexion
und gemeinsamer Diskussion.

Arbeitsformen:

eigenständige Vorab-Lektüre, AG-Arbeit, Plenums- und AG-Diskussionen, Reflexionsübungen, Kurzpräsentationen.

Prüfungsleistungen bzw. Testat:

für alle:
1. Reading Diary (RD) zu 2 Basis-Texten (2 x je 1,5 bis 2 S.) (hochladen: 3 Werktage vor der betreffenden Sitzung) (Texte frei wählbar), s. zum RD Merkblatt auf moodle

2. Fragenbeauftragte*r zu einem weiteren Basis-Text: Handout (1-2 S.) mit 3-5 herausgearbeiteten Kernthesen sowie 3-5 Diskussionsfragen (hochladen: 3 Werktage vor der betreffenden Sitzung)
(Absprache der Texte in der Einführungssitzung)

3. Abschlussreflexion (AR) zum Seminar (2-3 Seiten), s. zur AR Merkblatt auf moodle

Basisliteratur:

Czollek, Leah Carola/Perko, Gudrun/Weinbach, Helen (2009): Lehrbuch Gender und Queer. Grundlagen, Methoden und Praxisfelder. Weinheim/München: Juventa 2009.
Degele, Nina (2008): Gender/Queer Studies. Eine Einführung. München: W. Fink 2008.
Hill, Paul B./Kopp, Johannes (2016): Familie. In: Kopp, Johannes/Steinbach, Anja (Hrsg.):
Grundbegriffe der Soziologie. Wiesbaden: Springer VS, 11. Aufl., S. 77-83.
Notz, Gisela (2015): Kritik des Familismus. Theorie und soziale Realität eines
ideologischen Gemäldes. Stuttgart: Schmetterling 2015.
Weitere Literatur wird zu Semesterbeginn genannt.

 
Seminarbelegung:Die Online-Seminarbelegung in den Bachelor Studiengängen und für MB6.1 im MA PB war nur bis zum 18.02.2019 möglich. Freie Plätze werden ggf. in der ersten Seminarsitzung vergeben (soweit nicht oben im Kommentar anders angegeben).

 
Prüfungsanmeldung und Testatanmeldung:Frist zur Prüfungs- und Testatanmeldung für dieses Seminar:
25.03.2019 bis 29.04.2019


Wenn Sie sich durch Unterschrift auf der Seminarliste verbindlich zum Seminar angemeldet haben, müssen Sie sich zusätzlich innerhalb der oben genannten Frist selbst im OSSC zur Prüfung bzw. zum Testat anmelden.
Online Studierenden Support Center (OSSC) >>
(soweit nicht oben im Kommentar anders angegeben).

Die Prüfungsanmeldung (auch zur Anmeldung zum Testat) finden Sie im OSSC nach Login unter "Prüfungsverwaltung", eine Beschreibung des Verfahrens finden Sie hier:
Infos zur Prüfungs- und Testatanmeldung >>

 
eigener Stundenplan:Die Vormerkung für den persönlichen Stundenplan ist erst nach dem Login möglich. Ihre Logindaten erhalten sie nach der Registrierung für das Online-KomVor.